So 26.03.1939, Brief von Walter an das Katholische Pfarramt Dietrichswalde mit Antwort: “ Wenden Sie sich bitte an das Ermländische Archiv“

eingestellt von am 26. März 2016 |

Altena, den 26.3.39.

An das
Katholische Pfarramt
Dietrichswalde, Kreis Allenstein.

Sehr geehrter Herr Pfarrer!

Zum Nachweise der arischen Abstammung fehlen mir noch die Geburtsurkunde der Anna Maicki oder Majetzki oder Magizki und die Tauf-, Trau- und Sterbeurkunden ihrer Vorfahren.

Weiterlesen »

Keine Kommentare


Sa 18.03.1939, Brief von Walter an das Katholische Pfarramt Kockendorf mit Antwort: “Hier ist nichts aufzufinden“

eingestellt von am 18. März 2016 |

Altena, den 18. März 1939.

An das
Katholische Pfarramt,
Kockendorf Kreis Allenstein

Sehr geehrter Herr Pfarrer!

Die Reichswaltung des N.S.-Lehrerbundes hat alle Lehrer aufgefordert , den arischen Nachweis zu erbringen – soweit wie möglich zurückverfolgt. Der Zweck ist die Anlage einer grossen Ahnenkartei.

Es fehlen mir noch die Geburtsurkunde der Anna Maicki oder Majetzki oder Magizki und die Tauf-, Trau- und Sterbeurkunden ihrer Vorfahren.

Weiterlesen »

1 Kommentar


Mi 08.03.1939, Brief von Walter an das Evangelische Pfarramt Eckersdorf mit Antworten: “Unsere Kirchenbücher reichen nur bis 1730 zurück“

eingestellt von am 8. März 2016 |

Die im Brief vermerkten Antworten sowie das Antwortschreiben des Pfarrers sind kursiv gesetzt.

Altena i. Westf., den 8.3.39

An das
Evangelische Pfarramt Eckersdorf, Kreis Mohrungen, Ostpr.

Sehr geehrter Herr Pfarrer!

Die Reichsverwaltung des N.S.-Lehrerbundes hat alle Lehrer aufgefordert, den arischen Nachweis – soweit wie möglich zurückverfolgt – zu erbringen. Der Zweck ist die Anlage einer großen Ahnenkartei.

Es fehlen mir noch folgende Urkunden:
Nr. 14. Sterbeurkunde des Friedrich Wilhelm Hahn, Schulz- und Hufenwirth, gestorben am 21.7.1844 in Katzendorf – ist geschickt

Nr. 24. Geburts- und Trauurkunde des Johann Haase, luth., Kalkant (Balgentreter), gestorben am 22.1.1830 in Locken im Alter von 50 Jahren. Er müßte also um 1780 geboren sein. Seine Trauung mit Louise Steckel (25) müßte vor 1810 stattgefunden haben, da sein Sohn am 4.9.1810 in Locken geboren ist. Weder Geburt noch Trauung sind in Locken beurkundet.
Trauung nicht hier verzeichnet. Weiterlesen »

Keine Kommentare


Do 29.09.1938, Brief von Walter an Anneliese: “Hoffen wir, daß die heutigen Verhandlungen in München den ersehnten Erfolg zeitigen“

eingestellt von am 29. September 2015 |

Iserlohn, den 29.9.38.

Meine ganz liebe Anneliese!

Für deine beiden Briefe danke ich dir recht herzlich. Gestern habe ich bis 1 Uhr nachts an den Charakteristiken gesessen und haben nun alle Prädikate eingetragen und die Charakteristiken den Klassenleitern übergeben. Heute morgen habe ich von der Stadt Unna die Aufforderung erhalten, mein Zeugnis über die wissenschaftliche Prüfung vorzulegen. Ich bin nun nach Iserlohn gefahren, um es zu holen.

Weiterlesen »

Keine Kommentare


So 20.03.1938, Brief von Walter an den Assessorenbetreuer: „Für Ihre Bemühungen sage ich Ihnen im voraus meinen verbindlichsten Dank“

eingestellt von am 20. März 2015 |

Iserlohn, den 20. März 1938.

Sehr geehrter Herr Studienrat!

In einer eiligen Angelegenheit wende ich mich an Sie, den Betreuer der Assessoren, und zwar im Einvernehmen mit meinem Direktor unmittelbar, um den langen Dienstweg zu vermeiden.

1.) Wahrscheinlich werde ich in diesen Tagen in Altena zum Studienrat gewählt, würde aber lieber Studienrat in Iserlohn werden. Die Stadt will mich aber nicht wählen, weil der Bürgermeister glaubt, die Stadt spare, wenn sie Oberschullehrer (Assessoren) anstelle oder ständig Assessoren beschäftige. Es handelt sich hauptsächlich um Turnunterricht. Hier müssen 60 Turnstunden gegeben werden. Da die Stadt keinen Assessor für eine Oberschullehrerstelle finden kann, müsste sie dauernd 2 Turnassessoren beschäftigen. An der Anstalt kommen Ostern auf 14 Festangestellte 4 Assessoren, vom 1. Oktober an auf 15 Festangestellte 5 Assessoren. Besteht die Möglichkeit, dass von seiten des Herrn Oberpräsidenten auf die Stadt ein Druck ausgeübt wird, einen Studienrat anzustellen oder ihr wenigstens bedeutet würde, dass ihr gegebenenfalls durch Überweisung von alten Assessoren grössere Kosten erwachsen können als durch Anstellung eines jungen Assessors?

Weiterlesen »

Keine Kommentare


Do 17.02.1938, Entwurf eines Brief von Walter an die Städtische Schulverwaltung Halle (Saale): “Für umgehende Nachricht wäre ich Ihnen sehr dankbar“

eingestellt von am 17. Februar 2015 |

Iserlohn, den 17.2.38.

Unter Bezugnahme auf meine Bewerbung um die Stelle eines Studienvertreters an einer ver… bitte ich höflich, mir teile ich Ihnen mit, daß mir für mich die Aussicht besteht, an in einer benachbarten Stadt als Studienrat Ostern 1938 als Stud.rat angestellt zu werden. Da ich mich in der nächsten Woche lieber in Halle a mir Halle jedoch das Leben in Halle mehr zusagen würde, bitte ich höflich um Mitteilung, ob ich auf Anstellung in Halle rechnen kann.

Weiterlesen »

1 Kommentar


« Ältere Einträge |