Mi 31.07.1940, Arbeitszeugnis der Firma Friedrich Graf Söhne für Anneliese: “Auslandsbeziehungen nur mit Mühe aufrecht erhalten“

eingestellt von am 31. Juli 2017 |

Das Schreiben liegt in maschinenschriftlicher Abschrift von 1944 vor.

Zeugnis – Abschrift.

Friedrich Graf Söhne
Berlin, Wuppertal-Barmen

Berlin C 2, den 31. Juli 1940.

Fräulein Anneliese Merten, Berlin N.54, Lothringerstr. 44/45 ist am 1.4.1935, nachdem sie bereits vom 6.12.1926 bis 31.7.1929 bei uns tätig war, als kaufmännische Angestellte erneut bei uns eingetreten.

Wir können auch jetzt Fräulein Merten wieder nur das allerbeste Zeugnis über ihre Tätigkeit ausstellen.


Ihre ausgezeichneten Sprachkenntnisse (englisch, französisch und spanisch) konnten wir leider nur wenig verwenden, da unsere Auslandsbeziehungen nur mit Mühe aufrecht erhalten werden konnten.

Im übrigen verweisen wir auf unser Zeugnis vom 31.7.1929.

Fräulein Merten, welche uns wegen Heirat zu unserem besonderen Bedauern verlässt, wünschen wir für die Zukunft das Allerbeste.

gez.: Friedrich Graf Söhne

veröffentlicht am 31. Juli 2017 um 12.00 Uhr
in Kategorie: Andere

Keine Kommentare »

Leave a comment