Mi 08.03.1939, Brief von Walter an das Evangelische Pfarramt Eckersdorf mit Antworten: “Unsere Kirchenbücher reichen nur bis 1730 zurück“

eingestellt von am 8. März 2016 |

Die im Brief vermerkten Antworten sowie das Antwortschreiben des Pfarrers sind kursiv gesetzt.

Altena i. Westf., den 8.3.39

An das
Evangelische Pfarramt Eckersdorf, Kreis Mohrungen, Ostpr.

Sehr geehrter Herr Pfarrer!

Die Reichsverwaltung des N.S.-Lehrerbundes hat alle Lehrer aufgefordert, den arischen Nachweis – soweit wie möglich zurückverfolgt – zu erbringen. Der Zweck ist die Anlage einer großen Ahnenkartei.

Es fehlen mir noch folgende Urkunden:
Nr. 14. Sterbeurkunde des Friedrich Wilhelm Hahn, Schulz- und Hufenwirth, gestorben am 21.7.1844 in Katzendorf – ist geschickt

Nr. 24. Geburts- und Trauurkunde des Johann Haase, luth., Kalkant (Balgentreter), gestorben am 22.1.1830 in Locken im Alter von 50 Jahren. Er müßte also um 1780 geboren sein. Seine Trauung mit Louise Steckel (25) müßte vor 1810 stattgefunden haben, da sein Sohn am 4.9.1810 in Locken geboren ist. Weder Geburt noch Trauung sind in Locken beurkundet.
Trauung nicht hier verzeichnet.

Nr. 25. Louise Steckel, Frau des Johann Haase (24). In Locken sind Geburt, Trauung und Tod nicht beurkundet.
Nicht verzeichnet. Der Name Steckel kommt vor, ein [unleserlich]mann in Gohlfeld u. ein [unleserlich] in Katzendorf

Nr. 26. Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunde des Jakob Habner, geboren etwa 1778-1790
Nicht verzeichnet. 1765 wird einem Hufer Wilhelm Habner u. einer Luisa Neubert eine Tochter Maria geboren. Pate ist dabei, ein Martin Steckel

Nr. 27. Geburtsurkunde der Anna Raabe oder Rabe, Frau des Jakob Habner (26). Sie ist am 26.3.1845 in Locken im Alter von 59 Jahren gestorben. Sie müßte also um 1786 geboren sein.
nichts verzeichnet.

Nr. 28. Geburts-, Trau-, Sterbeurkunde des Friedrich Wilhelm Hahn, Hufenwirth in Katzendorf. Die Trauurkunde, die Sie mir damals zuschickten, hat folgenden Wortlaut:
„Friedrich Wilhelm Hahn in Trukeinen
Susanna Lindtke in Gubitten
sind am 30. November 1809 in der hiesigen Kirche getraut worden.“
Es wäre für mich von großem Wert, wenn ich die ausführliche Trauurkunde bekommen könnte, in der das Alter der Getrauten, Name, Beruf, Wohnort der Eltern usw. angegeben sind.
weitere Angaben sind in Trukeinen nicht erhalten
Friedrich Wilhelm Hahn (Nr. 28) ist zwischen 1809 und 1834 gestorben. nicht hier verzeichnet

Nr. 29 Sterbeurkunde der Susanna Liedtke, Frau des Friedrich Wilhelm Hahn (28), geboren am 5.6.1788 in Gubitten, getraut am 30.11.1809 in Eckersdorf.
nicht hier verstorben

Nr. 31. Anna Majetzki (Magizki), Frau des Christoph Janowski, Wirth, u. Zimmermann, getraut am 8.10.1811 in Locken im Alter von 30 Jahren. Sie müßte um 1781 geboren sein.
nicht hier verzeichnet

Nr. 58. Sterbeurkunde des Christoph Liedke, Hufenwirth, getauft am 31.1.1751 in Eckersdorf, getraut am 21.11.1782 in ckersdorf mit Anna Loisa Reddigg aus Gubitten.
nicht hier verzeichnet

Nr. 59. Sterbeurkunde der Anna Loisa Reddig, geboren am 6.6.1765 in Gubitten, getraut am 21.11.1782 in Eckersdorf
nicht hier verzeichnet

Ich wäre Ihnen, sehr geehrter Herr Pfarrer, äußerst dankbar, wenn Sie die Freundlichkeit besitzen würden, mir alle Urkunden, die sich über meine Vorfahren finden lassen, – zurückverfolgt soweit wie möglich – zuzuschicken. Ich bin gern bereit, Ihre Sucharbeit – außer den Gebühren für die Urkunden – nach einem von Ihnen zu bestimmenden Satz zu bezahlen.

Die beigefügten Tafeln sollen lediglich Ihren Notizen dienen.

Indem ich Ihnen für Ihre Mühewaltung im voraus bestens danke, bin ich mit besten Grüßen und Heil Hitler!

Ihr
Walter Galka, Studienrat
Altena i. Westf.
Bismackstr. 5

Anlagen:
2 Tafeln
24 Pf. in Briefmarken

 

Ev. Pfarramt Eckersdorf, Kr. Mohrungen, Ostpr., 22. März 1939.

Anbei 6 weitere Urkunden Ihrer Vorfahren. Leider läßt sich aus den hiesigen Kirchenbüchern nichts weiter ersehen. Unsere Kirchenbücher reichen nur bis 1730 zurück und sind die Eintragungen in der ersten Zeit recht dürftig gewesen.

Gebührenerfassung:
Gebühr für 6 Urkunden 3,60 RM
Suchgebühr für 8/2 Stunden à 0,75 = 6,- RM
9,60 RM

9,60 RM durch Nachnahme erhoben.

Ev. Pfarramt
Kalff, Pf

veröffentlicht am 8. März 2016 um 6.45 Uhr
in Kategorie: Walter Galka

Keine Kommentare »

Leave a comment