Sa 23.07.1938, zwei Briefe der Reichspostdirektion an Paul: „Möge Ihnen nach den vielen Jahren der Mühe und Arbeit eine lange und sorgenfreie Ruhezeit beschieden sein“

eingestellt von am 23. Juli 2015 |

Brief, maschinengeschrieben:
Der Präsident der Reichspostdirektion Berlin
Berlin-Charlottenburg 5, den 23. Juli 1938
Herbartstr. 18-20
Fernsprecher Ortsverkehr: 93 69 21
Fernsprecher Fernverkehr: 93 65 76

(Bitte in der Antwort Nr. und Gegenstand anzugeben.)
III F 1

An
Herrn Postrat
Paul-Merten
Berlin-Charlottenburg 5
Rönnestraße 10

Eintritt in den Ruhestand
Mit Zustellungsurkunde!

Am 27. August 1938 werden Sie das 65. Lebensjahr vollenden. Sie treten daher auf Grund des § 68 des Deutschen Beamtengesetzes vom 26. Januar 1937 mit Ablauf des 31. August 1938 in den Ruhestand. Bis dahin werden Sie eine ruhegehaltfähige Dienstzeit von 40 Jahren 60 Tagen zurückgelegt haben. Demnach gebühren Ihnen jährlich als Ruhegehalt 75/100 Ihrer ruhegehaltfähigen Dienstbezüge von 9732 M – Rpf (8400 M Grundgehalt, 1080 RM Wohnungsgeldzuschuß der Ortsklasse B und 252 RM – Rpf örtlicher Sonderzuschlag, solange Sie in einem Orte wohnen, für den ein Sonderzuschlag von 3 vH zahlbar ist), mithin 7299, wörtlich: Siebentausendzweihundertneunundneunzig RM – Rpf; das sind monatlich 608 RM 25 Rpf. Dieser Betrag wird nach den Gehaltskürzungsverordnungen um 120 RM 23 Rpf gekürzt, sodaß Ihnen 488 RM 02 Rpf zustehen. Daneben erhalten Sie g. F. die gesetzlichen Kinderzuschläge.

Ihr Ruhegehalt empfangen Sie bei dem für Ihren Wohnort zuständigen Postamt, dem jeder Wohnungswechsel solgleich anzuzeigen ist.

Die Urkunde über die Beendigung des Beamtenverhältnisses wird Ihnen später zugehen.

In Vertretung
Heidner

Handschriftliche Notiz: gekürzt auf 428,40 RM – 2/4 47.

Brief, kalligrafiert:
Der Präsident der Reichspostdirektion Berlin
Berlin-Charlottenburg 5, den 23. Juli 1938
Herbartstraße 18-20

An Herrn Postrat Paul Merten
in Berlin-Charlottenburg 5

In der Urkunde des Führers und Reichskanzlers, die Sie beim Eintritt in den Ruhestand erhalten, wird Ihnen der Dank für die dem Deutschen Volke geleisteten treuen Dienste ausgesprochen. Der Herr Reichspostminister hat mich beauftragt, Ihnen gleichzeitig seinen Dank für die der Deutschen Reichspost geleisteten treuen und erfolgreichen Dienste auszusprechen. Als Leiter der Reichspostdirektion Berlin danke auch ich Ihnen herzlich für Ihre treue Pflichterfüllung und verbinde hiermit meine besten Wünsche für Ihr ferneres Wohlergehen. Möge Ihnen nach den vielen Jahren der Mühe und Arbeit eine lange und sorgenfreie Ruhezeit beschieden sein.

In Vertretung
Heidler

veröffentlicht am 23. Juli 2015 um 18.52 Uhr
in Kategorie: Andere

Keine Kommentare »

Leave a comment